Di, 22. Mai 2018

Brutal ermordet

03.09.2008 14:23

Erneut kritischer Journalist am Kaukasus getötet

Wenige Tage nach der Erschießung eines Journalisten in Inguschetien ist ein weiterer Reporter im Kaukasus ums Leben gekommen. Nachdem Abdullah Alischajew am Vorabend in seinem Auto von mehreren Kugeln getroffen wurde, sei er am Mittwoch in einem Krankenhaus in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan seinen Verletzungen erlegen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Der islamkritische Journalist sei um 5.00 Uhr früh Ortszeit in Machatschkala verstorben, sagte ein Polizeivertreter. Er habe Schüsse in den Kopf und die Schultern erlitten. Die Tatwaffe war laut den Ordnungshütern eine halbautomatische Pistole.

"Man konnte ihn nicht retten"
Alischajew wurde im Krankenhaus operiert, "aber man konnte ihn nicht retten", wurde verlautbart. Über Ermittlungen zum Täter ist noch nichts bekannt. Ein Sprecher des Innenministeriums von Dagestan vermutete, der Tod des Journalisten habe einen politischen Hintergrund.

Journalist in Polizeigewahrsam erschossen
In Dagestan und auch in der nahen Teilrepublik Inguschetien war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Gefechten zwischen Rebellen und den moskautreuen Sicherheitsorganen gekommen. Erst am Sonntag war der oppositionelle Internetjournalist Magomed Jewlojew in Polizeigewahrsam erschossen worden. Nach Angaben der Polizei kam es am Weg zur Polizeiwache in dem Auto zu einem "Zwischenfall", der zu einer Schusswunde im Kopf Jewlojews führte. Der Regierungskritiker war später im Krankenhaus verstorben.

Während die Behörden von einem "Unfall" sprechen, glauben russische und internationale Menschenrechtsorganisationen an Mord. Die Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa (OSZE) sprach von einer Hinrichtung, die USA forderten eine Untersuchung zum Tod des Kreml-Kritikers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich
Insekten und Getier
Diese Stars krabbeln und stechen!
Video Stars & Society
Gegen Holstein Kiel
Wolfsburg siegt in Relegation und bleibt oben!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden