Di, 20. Februar 2018

Besessen

06.09.2008 15:02

US-Amokläufer vor Gericht: "Ich töte für Gott!"

Nach dem rätselhaften Amoklauf vom Dienstag, bei dem im US-Bundesstaat Washington sechs Menschen ums Leben kamen, hat der mutmaßliche Amokläufer nun vor einem Gericht erklärt, im Auftrag Gottes gehandelt zu haben: "Ich töte für Gott. Ich höre auf Gott", sagte der 28-jährige Isaac Zamora. Seine Mutter beschrieb ihn als geistesgestört. Sie habe mehrfach versucht, Hilfe für ihren Sohn zu bekommen.

Zamora, der mit schweren psychischen Problemen zu kämpfen hat, seitdem das Haus seiner Familie vor mehr als einem Jahrzehnt niedergebrannt ist, war wegen Drogenbesitzes zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden und erst am 6. August entlassen worden. 

Hilfssheriff erschossen
Dienstag früh sah die Mutter des 28-Jährigen ihren Sohn in der Nachbarschaft um die Häuser schleichen. Aus Sorge verständigte sie Hilfssheriff Anne Jackson (im Bild oben rechts), die über die Geisteskrankheit von Zamora informiert war und seiner Familie immer wieder Hilfe angeboten hatte. Da sich die 40-Jährige allerdings längere Zeit nicht per Funkgerät meldete, wurden weitere Polizisten von Jacksons Posten zur Verstärkung geschickt. Die Beamten fanden die 40-Jährige jedoch tot auf und entdeckten eine weitere Leiche, die bisher nicht identifiziert werden konnte.

Bilder vom Amoklauf findest du in der Infobox!

Blutspur durch das Dorf
Die Beamten nahmen die Verfolgung Zamoras auf und stießen dabei immer wieder auf weitere Leichen. Einige Straßen vom ersten Tatort entfernt fanden die Polizisten auf einer Baustelle zunächst zwei tote Bauarbeiter, in einem Nachbarhaus entdeckten sie eine weitere Leiche. Von einer nahe gelegenen Tankstelle meldete sich wenig später ein angeschossener Motorradfahrer. Kurz darauf wurde auf einem Highway ein weiterer Toter gefunden.

Selbst der Polizei gestellt
Isaac Zamora ergab sich nach einer wilden Verfolgungsjagd über den Highway schließlich in der 26.000-Einwohner-Stadt Mount Vernon vor einer Polizeistation. Es werde jetzt ermittelt, inwieweit die verschiedenen Vorfälle zusammenhängen, hieß es. Wahrscheinlich ist aber, dass sie alle dem mutmaßlichen Amokläufer anzulasten sind, so die Polizei. "Es wird eine ganze Weile dauern, bis wir wissen, was wirklich geschehen ist", sagte ein Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden