Fr, 19. Jänner 2018

Kunstwerk aus Haut

02.09.2008 19:27

Schweizer verkauft Tätowierung für 150.000 Euro

Ein junger Schweizer hat seine von einem Künstler angefertigte Rücken-Tätowierung für 150.000 Euro an einen deutschen Kunstsammler verkauft. Dieser darf das Kunstwerk samt dessen Träger dreimal im Jahr ausstellen. Außerdem wird der Käufer das Haut-Kunstwerk mit dem Tod des Trägers vollständig erben, wie eine Sprecherin der Zürcher Galerie de Pury & Luxembourg sagte.

Der 31-jährige Musiker Tim Steiner musste 35 Stunden lang stillhalten, um sich das Werk des belgischen Künstlers Wim Delvoye auf den Rücken tätowieren zu lassen. Es zeigt eine Jungfrau Maria mit Totenkopf. Künstler, Galerie und Träger teilen sich den Verkaufserlös.

Erstmals öffentlich ausgestellt wird das Werk in der kommenden Woche in Singapur und Shanghai. Delvoye machte unter anderem mit tätowierten Schweinen sowie seiner Installation "Cloaca" Furore, die den menschlichen Verdauungsprozess nachstellt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden