Sa, 24. Februar 2018

Was liegt, das pickt

02.09.2008 14:03

Österreicher sind keine "Jobhopper"

Die Österreicher sind keine „Jobhopper“. 75 Prozent wollen laut einer aktuellen Umfrage ihren Arbeitsplatz am liebsten überhaupt nie wechseln. Von den exakt 1.001 Befragten gaben nur 3 Prozent an, sie würden derzeit aktiv nach einem neuen Arbeitsplatz suchen, 4 Prozent halten die Augen offen, 6 Prozent träumen bloß von einem anderen Job und 5 Prozent nehmen sich vor, in einigen Jahren zu wechseln bzw. haben gerade gewechselt. Nur wenn der Jobverlust droht, werden die Österreicher aktiv und suchen – und selbst da noch lange nicht die Mehrheit…

Die Umfrage mit dem für die Gesamtbevölkerung repräsentativem Sample ließ die Linzer Personal-Leasing-Firma Hofmann durchführen. Laut den Ergebnissen ziehen am ehesten Oberösterreicher und Wiener eine berufliche Veränderung in Betracht: 11 beziehungsweise 9 Prozent suchen aktiv. Schlusslichter waren die Niederösterreicher und Burgenländer mit jeweils 4 sowie die Steirer und Kärntner mit jeweils 3 Prozent, die nach einem neuen Arbeitsplatz Ausschau halten.

Mehrheit ignoriert mögliche Arbeitslosigkeit
Aktiver sind jene Befragten, die persönlich die Gefahr eines Jobverlustes sehen: Von ihnen betreiben 23 Prozent Jobsuche, weitere elf Prozent denken manchmal daran, unternehmen aber nichts. Doch der Großteil (55 Prozent) zeigt trotz befürchteter Arbeitslosigkeit keine oder nur sehr geringe Wechselbereitschaft. 62 Prozent der Berufstätigen sehen übrigens überhaupt keine Gefahr arbeitslos zu werden, 23 Prozent sehen sich "weniger gefährdet". Zehn Prozent haben Angst um den Arbeitsplatz.

Kollegen sind wichtigster Grund fürs lange Bleiben
Als Motive zum Bleiben in der Firma nannten 87 Prozent der Berufstätigen das sehr gute Verhältnis zu den Arbeitskollegen. Jeweils 70 Prozent möchten das, was sie im Unternehmen erreicht haben, nicht aufgeben beziehungsweise sind nicht sicher, ob es wo anders besser ist als im derzeitigen Betrieb. 62 Prozent gefällt ihr Job „im Prinzip“, nur manchmal sind sie etwas unzufrieden.

48 Prozent befürchten, dass sie mit einer neuen Arbeitsstelle weniger verdienen. 39 Prozent finden keine interessanten Angebote in ihrer Nähe, 34 Prozent zweifeln an ihrer Qualifikation für eine neue Herausforderung. Jeweils 28 Prozent haben Angst vor dem Ungewissen, vor Neuem oder haben keine Zeit für eine aufwendige Jobsuche. 25 Prozent wissen nicht, was genau sie künftig machen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden