Do, 23. November 2017

Fad im Hirn

02.09.2008 16:36

Jugendbande richtet 70.000 Euro Schaden an

Aus Langeweile wurden 14 Linzer Teenager im Alter von 14 bis 16 Jahren zu Kriminellen. Sie begingen an die hundert Delikte, zum Großteil Sachbeschädigungen. Aus Jux errichteten sie sogar eine Straßensperre und bewarfen einen Lenker mit Steinen.

Die Hälfte der 14 Burschen stammen aus Zuwandererfamilien, die anderen sind Österreicher. Die Teenager haben laut Polizei im Vorjahr vorwiegend im Süden von Linz die Straßen unsicher gemacht: Sie besprühten Hauswände mit Lack, demolierten Straßenleuchten und Bushaltestellen, brachen Kellerabteile und zerstörten Auslagenscheiben, zapften von Motorrädern Benzin ab und jagten Zigarettenautomaten mit schweren Feuerwerkskörpern in die Luft. Außerdem beschossen die Mini-Gangster vom Dach eines Einkaufszentrums abgestellte und fahrende Autos, darunter auch zwei Streifenwagen, mit Steinen!

Wirklich erschreckend brutal wurden sie am 20. Jänner 2008. Die Bande errichtete um 1.40 Uhr früh in der stark befahrenen Auwiesenstraße mit Brettern und Gerümpel eine Barrikade. Ein Linzer (49) musste sein Auto anhalten. Als er ausstieg, bewarfen die Teenager ihn und seinen Pkw mit Steinen. Der geschockte Mann flüchtete.

Der Gesamtschaden beträgt 70.000 Euro. Die aktuelle Gruppe war aber nicht so auf Diebsgut aus wie die berüchtigte Gummibärenbande.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden