Mo, 28. Mai 2018

Für jede Frau einen

18.09.2008 12:30

Polygamist zieht mit 86 Anwälten vor Gericht

Dem meistverheirateten Mann Nigerias, dem ein islamisches Gericht befahl, sich von 82 seiner insgesamt 86 Ehefrauen zu trennen, eilen jetzt ebenso viele Anwälte zu Hilfe: Dank der Hilfe von 27 Menschenrechtsorganisationen hat der 84-jährige Masaba die 86-köpfige Armee an Juristen verpflichten können, sagte Aktivist Shehu Sani. Das Scharia-Gericht hatte zuvor eine dreiwöchige Beugehaft für den Polygamisten angeordnet.

Die Verbände würden "alles nur Erdenkliche tun", um Masaba zu verteidigen, sagte Sani. Ihrer Ansicht nach ist der Mann ein "politischer Gefangener". Die Zahl der Juristen ist natürlich kein Zufall: "Für jede Frau wird Masaba einen Anwalt bekommen!"

Der 84-Jährige hatte den Zorn der islamischen Richter auf sich gezogen, als er vor zwei Monaten internationalen Medien stolz von seinen zahlreichen Ehen berichtete. Das islamische Recht erlaubt einem Mann höchstens vier Ehefrauen.

170 Kinder gezeugt
Unter dem Druck des Ortsältesten seines Dorfes und islamischen Rechtsgelehrten willigte Masaba zunächst in die Scheidung von 82 seiner Ehefrauen ein, blieb dann aber untätig. Den Einwand seines Anwalts, ohne ihren Vater stünden Masabas 170 Kinder völlig ohne Schutz da, ließ das Gericht nicht gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden