Di, 12. Dezember 2017

Raufbolde

01.09.2008 10:35

Ausgemachte Schlägerei mit 50 Mann in Wels

Rund 50 Iraner und Tschetschenen sollen sich am Sonntagabend zu einer verabredeten Massenschlägerei in Wels getroffen haben. Einige Teilnehmer sind offenbar aus dem Großraum Linz, aus Wien und aus St. Pölten extra angereist. Das teilte die Polizei Wels am Montag mit. Ein 19-Jähriger wurde verletzt.

Am Freitag seien ein Iraner und ein Tschetschene bei der Welser Messe aneinandergeraten und hätten daraufhin die Schlägerei für Sonntagabend vor einem Jugendzentrum in der Pernau vereinbart, erklärte Josef Hanl von der Polizei Wels. Laut Augenzeugen seien mehrere Personen mit Schlagstöcken, Baseballschlägern und sogar Faustfeuerwaffen ausgerüstet gewesen. Die Utensilien dürften aber nach dem bisherigen Ermittlungstand nicht zum Einsatz gekommen sein.

Bei der Polizei gingen daraufhin rund zehn Notrufe ein. Als die Exekutive eintraf, sprangen die Teilnehmer in ihre Autos und flüchteten. Zurück blieb nur ein verletzter Iraner. Der Mann wurde ambulant im Spital behandelt. Die Identität der übrigen Raufbolde ist vorerst nicht bekannt, soll aber durch Einvernahmen geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden