Sa, 26. Mai 2018

Giganten-Heirat

01.09.2008 12:53

Mega-Bankenfusion in Deutschland

In Deutschland geht am Montag eine teure Megafusion der beiden Banken Dresdner Bank und Commerzbank über die Bühne: Der Zusammenschluss der zweitgrößten deutschen Bank mit der maroden Dresdner wird fast 10 Milliarden Euro kosten - und rund 9.000 Arbeitsplätze, die werden nämlich im Zuge der Zusammenlegung eingespart.

Am Sonntagabend hatten die Konzerne die spektakuläre Fusion bekannt gegeben. Der Zusammenschluss zählt zu den größten Hochzeiten unter Finanzkonzernen in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. 2001 hatte die Allianz die Dresdner Bank für fast 24 Milliarden Euro gekauft, jetzt gibt sie die Tochter für weit weniger als die Hälfte an die Commerzbank ab, wird aber größter Aktionär der neuen Bank. Im Zuge der Fusion sollen mehr als 13 Prozent der insgesamt 67.000 Stellen beider Banken "sozialverträglich" abgebaut werden.

Laut Commerzbank sollen 6.500 Stellen in Deutschland wegfallen, 2.500 im Ausland. Rund 70 Prozent des geplanten Stellenabbaus entfalle auf "Abwicklungs-, Steuerungs- und Produktionseinheiten sowie das Investmentbanking", teilte die Commerzbank mit. Die Gewerkschaft ver.di erklärte, der Commerzbank-Vorstand habe betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen.

Auch das Filialnetz wird verkleinert. Laut Allianz soll es künftig nur 1.200 Filialen geben. Gegenwärtig verfügt die Commerzbank über knapp 750 Zweigstellen in Deutschland, bei der Dresdner Bank sind es 1.080. Damit würden mehr als 600 Filialen wegfallen.

Rätseln um Postenbesetzungen
Details zu dem Zusammenschluss wollen Commerzbank, Dresdner Bank und Allianz am Montag auf einer Pressekonferenz in Frankfurt bekannt geben. Die "Frankfurter Rundschau" berichtet, die neue Großbank aus Dresdner und Commerzbank solle zwei gleichberechtigte Aufsichtsratschefs bekommen. Neben dem amtierenden Klaus-Peter Müller solle auch Allianz-Chef Michael Diekmann den Posten bekleiden.

Der jetzige Chef der Dresdner Bank, Herbert Walter, solle nach der Fusion Vorstandsmitglied der Commerzbank werden, berichtete die Zeitung weiter. Der 55-jährige Walter leitet die Dresdner Bank seit 2003. Für welches Ressort er zuständig sein solle, stehe noch nicht fest. "In Finanzkreisen wird jedoch erwartet, dass er die Integration der beiden Institute vorantreiben soll", heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden