Di, 22. Mai 2018

Kaum Luft gekriegt

01.09.2008 13:52

Senner von Rindern niedergestoßen

Das Füttern seiner Rinder hat für einen 60-jährigen Senner am Sonntag auf einer Alm bei Greifenburg fatal geendet: Drei Tiere stürmten plötzlich heran, rannten den Mann über den Haufen und verletzten ihn.

Der 60-jährige Senner wollte auf der Bratleitenalm bei Greifenburg die Rinder mit Salz anlocken. "Darauf waren die Tiere aber so gierig, dass sie plötzlich losstürmten und den Senner über den Haufen rannten", schildert Alpinpolizist Bruno Maierbrugger das Geschehen. Der Mann stürzte dabei mehrere Meter über steiles Almgelände ab. 

Kaum Luft bekommen
Die Folgen waren weitreichend! "Der Senner erlitt Serienrippenbrüche, bekam kaum Luft und konnte gerade noch über sein Handy einen Hilferuf absetzen", so Maierbrugger.

Bergung mit drei Hubschraubern
An der Bergung des verletzten Mannes aus 2100 Meter Seehöhe waren dann nebelbedingt drei Hubschrauber beteiligt: C7, RK1 und der Polizei-Helikopter.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden