Di, 22. Mai 2018

Das Dutzend ist voll

01.09.2008 13:52

NR-Wahl: Zwölf Parteien treten in Kärnten an

Der Stimmzettel für die Nationalratswahl am 28. September wird in Kärnten diesmal ganz besonders lang ausfallen: Denn zwölf Parteien - so viele wie in keinem anderen Bundesland außer Wien - buhlen um die Gunst der Kärntner Wähler. Und da werden die ungewöhnlichsten Abkürzungen auf den Wahllisten zu finden sein. Die "Krone" informiert, wer sich der Wahl stellen wird.

Zehn Parteien haben es ja geschafft, bundesweit antreten zu können: sechs "Arrivierte" und vier "Exoten". Erstere liegen auf der Hand: SPÖ, ÖVP, Grüne, FPÖ, BZÖ und auch wieder die KPÖ. Bundesweit kommen noch die Liste Fritz Dinkhauser (Listenbezeichnung: FRITZ), das Liberale Forum (LIF) und die Bürgerinitiative Rettet Österreich (RETTÖ) sowie die Christen (DC) hinzu.

Klement-Liste und STARK
Das wars für Kärnten aber noch lange nicht. Das Dutzend wird voll gemacht durch die von der FPÖ abgespaltete Liste Karlheinz Klement sowie die Wolfsberger Liste Stark (STARK), die es auch schon 2006 auf den Wahlzettel geschafft hatte.

Im Burgenland, in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Wien treten die Linken (LINKE) zur Wahl an, in der Bundeshauptstadt kandidiert weiters noch die Tierrechtspartei "earth-human-animals-nation".

Von Fritz Kimeswenger/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden