So, 17. Dezember 2017

Halswirbelbrüche

30.08.2008 17:09

Arbeiter von Kanalrohr fast erschlagen

Von einem 65 Kilo schweren Kanalrohr ist am Freitagvormittag ein 46-jähriger Berufskraftfahrer getroffen und schwer verletzt worden. Das berichtete die Sicherheitsdirektion am Samstag. Der Mann war gerade dabei, die Zurrgurte der gesicherten Ladung seines Lkws zu lösen, als das ganz obenauf liegende Rohr nach vorne rollte und aus rund drei Metern auf ihn fiel.

Das Unglück ereignete sich gegen 11.00 Uhr auf dem Verladeplatz der Firma in Leonding. Dabei sei Fremdverschulden auszuschließen, hieß es. Das PVC-Kanalrohr traf den Mann direkt am Rücken und fügte ihm einen mehrfachen Bruch des Halswirbels zu. Er wurde mit der Rettung in das Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert.

Laut Auskunft der Polizei und des behandelnden Arztes ist mit "schweren Spätfolgen" zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden