Mi, 17. Jänner 2018

Nessie in Schweden

17.12.2008 14:41

Legendäres Ungeheuer von Storsjö gefilmt

Ein legendäres Ungeheuer, das in einem schwedischen See seit dreihundert Jahren sein Unwesen treiben soll, ist im August von einer Filmkamera eingefangen worden. Dies teilte der Verein mit, der die Kamera am Storsjö in Mittelschweden eingerichtet hatte. "Um 12.21 Uhr haben wir die Bewegung eines Lebewesens gefilmt. Wir sind sicher, dass es weder ein Hecht noch ein Barsch ist", sagte Gunnar Nilsson, Vorsitzender des Gewerbevereins der Gemeinde Svenstaviks am Ufer des Sees.

Der Verein hatte in Zusammenarbeit mit der Provinz Jämtland im Juni sechs Kameras eingerichtet, darunter zwei Unterwasserkameras.

Rätsel um Ungeheuer seit knapp 400 Jahren
Ziel des 43.000 Euro teuren Projektes ist die Lösung des Rätsels um den schwedischen "Nessie", der seit einer ersten Sichtung im Jahr 1635 schon mehr als 200 Mal gesehen wurde, zuletzt im Juli 2007. Den Berichten zufolge ist das Ungeheur länglich, voller Beulen und mit angelegten Ohren oder Flossen, die ihm Ähnlichkeit mit einem Hund verleihen. Auf den Bildern der Kameras, die per Internet angesehen werden können, ist eine Art Schlange zu sehen, die sich im Wasser windet.

"Das ist aufregend und spektakulär", freute sich Nilsson. Ziel des Projektes sei natürlich auch "Handel und Tourismus rund um den See anzukurbeln". "Das Ungeheuer hilft uns dabei sehr."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden