So, 19. November 2017

TV-Superlative

29.08.2008 11:21

Flachster LCD und größter Plasma vorgestellt

Die Internationale Funkaustellung in Berlin ist immer auch eine Show der Superlative. Gleich zwei Extreme wurden am Freitag präsentiert: Während Panasonic den mit einer Bildschirmdiagonale von 3,8 Metern weltgrößten Full-HD-Plasma-Fernseher der Welt vorstellte, zeigte Sony den mit nur 9,9 Millimetern flachsten LCD der Welt.

Bis zum Jahr 2010 will Sony im Markt für LCD-Fernseher die weltweite Nummer eins werden. Gelingen soll dies unter anderem mit dem "Bravia ZX1" (Bild), dem laut Herstellerangaben flachsten Fernseher der Welt. Das nur noch 9,9 Millimeter "dicke" Gerät soll im Dezember in Europa in den Handel kommen. Über eine zusätzliche Media-Box sollen die "Bravia"-Fernseher zudem künftig drahtlos auf Inhalte in HD-Qualität zugreifen können.

Als Weltneuheit präsentierte das japanische Unternehmen in Berlin auch einen Flachbildfernseher mit 200-Hertz-Technologie, bei der 200 Bilder in der Sekunde auf den Schirm gesendet werden. Damit sollen Ruckler und Flimmern bei Sportübertragungen oder Action-Filmen endgültig der Vergangenheit angehören. Bislang galt in der Industrie eine Bildwiederholungsrate von 100 Hertz als Optimum.

Als weltweit erster Hersteller marktreifer Fernseher mit OLED-Bildschirm will Sony Anfang des kommenden Jahres zudem einen Fernseher mit elf Zoll Bildschirmdiagonale in Europa auf den Markt bringen. Das "XEL-1" genannte Gerät hat einen nur noch drei Millimeter dicken Bildschirm. Es soll durch die OLED-Technik (Organic Light Emmitting Diode) ein vielfach helleres und kontrastreicheres Bild als heutige LCD-Fernseher darstellen.

Satte 3,8 Meter Bildschirmdiagonale bei Panasonic
Konkurrent Panasonic präsentierte auf der IFA hingegen den weltgrößten Full-HD-Plasma-Bildschirm mit einer Diagonale von 150 Zoll (3,8 Meter). Für den breiten Markt zeigte Panasonic den ersten ultradünnen 58-Zoll-Fernseher (1,5 Meter) mit einer Dicke von nur 24,7 Millimetern. Die Stromaufnahme sei bei den neuen Modellen halbiert worden. Nach drastisch rückläufiger Nachfrage nach Plasma-Geräten in den vergangenen Jahren bietet auch der Plasma-Spezialist Panasonic inzwischen Fernseher mit Flüssigkristall-Bildschirm (LCD) an. Im Jahr 2010 soll Panasonics erste LCD-Panel-Fabrik die Produktion aufnehmen.

Um sich einen Weg zum Massenmarkt zu erschließen, setzt man bei Panasonic zudem auf IPTV, also Fernsehen über das Internet. "Derzeitige Möglichkeiten, Internet-Inhalte über Spielekonsolen, Settop-Boxen und Media-Center auf den Fernseher zu bringen, sind bislang nicht gerade sehr benutzerfreundlich gewesen", sagte Fabien Roth, Manager der TV-Gruppe von Panasonic.

Der "Viera cast" bringe IPTV und Video-on-Demand kostenlos und ohne Zusatzgeräte auf den Fernseher. Per Knopfdruck soll der Zugriff auf Web-Inhalte wie die Video-Plattform YouTube, den Bilderdienst Picasa, eine Wettervorschau oder Finanznachrichten der amerikanischen Agentur Bloomberg möglich sein. Erforderlich sei lediglich eine Internet-Verbindung. Als Premium-Partner wird der TV-Sender Eurosport insgesamt 500 Videos in hoher Auflösung (HD) in fünf Sprachen anbieten. Die "Viera cast"-Fernseher sollen ab Frühjahr 2009 auf den Markt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden