Mo, 22. Jänner 2018

Zurückgewiesen

28.08.2008 17:17

"Second Life"-Userin plante Entführung

Was im Internet funktioniert, muss in der Realität noch lange nicht klappen. Diese Erfahrung musste die 33-jährige Kimberly Jernigan aus Durham im US-Bundesstaat North Carolina machen. Über die Online-Plattform "Second Life" hat die US-Amerikanerin einen 52-Jährigen kennen und schätzen gelernt. Ein reales Treffen der beiden endete jedoch weniger berauschend, sodass der Mann den Kontakt mit Jernigan abbrach. Damit gab sich die Frau jedoch nicht zufrieden…

Mit einem Elektroschocker, Handschellen und einer Menge Fixierband wollte die enttäuschte Frau dem 52-jährigen Mann in seiner Wohnung einen Besuch abstatten. Offenbar wollte sie ihn entführen, um ihn sich gefügig zu machen.

Doch der Coup ging daneben: Der Mann entdeckte sie rechtzeitig und rief sofort die Polizei. Nach einer kurzen Flucht wurde Jernigan festgenommen. Die 65.000 US-Dollar Kaution konnte sie sich nicht leisten, wodurch sich für sie die Chance auf eine neue dauerhafte Erfahrung neben ihrem bisherigen Leben und ihrer Existenz in "Second Life" ergeben könnte: eine im Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden