Mi, 22. November 2017

Sisi abgeblasen

28.08.2008 09:44

Produzentin Lilly Berger auf OÖ beleidigt

Die Linzer Produzentin Lilly Berger hat ihren im Salzkammergut geplanten Sisi-Film im Traunsee versenkt. Grund: Sie ist nach dem Flop ihrer Jump!-Produktion mit Patrick Swayze auf ihr Heimatland beleidigt - sie habe nur Undank geerntet. Jetzt sucht sie im Ausland nach Sisi-Kulissen. Daheim hätte es immerhin 500.000 Euro Landes-Förderung gegeben.

Im Jahr 2010 sollten die Hollywood-Stars Tom Hanks und Catherina Zeta-Jones rund um den Traunsee vor der Kamera stehen. Im Büro von Wirtschaftskammer-Landesrat Viktor Sigl hat man fürs kolportierte 30-Millionen-Euro-Projekt seit Mai einen unterschriftsreifen Fördervertrag über 500.000 Euro in der Schublade. Den kann man jetzt wegwerfen.

"Ich habe die internationale Produktion 'Jump!' ohne Förderungen in Österreich gedreht und bewiesen, dass es auch so geht. Doch statt Dank gab es nur Kritik", fühlt sich die Linzer Produzentin Lilly Berger ungerecht behandelt. Jetzt soll Sisi im Ausland gedreht werden. Wir verhandeln bereits, so Berger.

Am Traunsee, durch Schlosshotel Orth weltberühmt, geht trotz der Sisi-Absage das Filmleben weiter. Hier hat das Land seit 1997 mehr als 9 Millionen Euro für 180 Filme zugeschossen. Kommendes Jahr ist bereits eine neue österreichische Serie geplant, so Traunsee-Tourismuschef Andreas Murray.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden