So, 22. Oktober 2017

"Schenkkreise"

28.08.2008 14:00

Neuer Name für alte Betrugsmasche

"Machen Sie aus 5000 Euro rasch 40.000 Euro!" - diese Versprechen der "Schenkkreise" klingen verlockend. Doch es sind nur umbenannte Pyramiden-Spiele, die wegen ihrer Abzockerei verrufen sind und verboten wurden. In Oberösterreich hat man im Vorjahr zwei Schenkkreise enttarnt, bundesweit ein Dutzend.

Bei sektenartigen Geheimtreffen werden Interessenten in die Schenkkreise, die oft blumige Namen haben, eingeführt. Die Neulinge müssen 5.000 Euro einzahlen, die an bestehende Mitglieder aufgeteilt werden. Um die versprochenen 40.000 Euro zu bekommen, soll dann jeder Neuling acht weitere Teilnehmer anwerben. Doch das Problem liegt in der Mathematik. Bereits wenn nur sechs Runden durchgespielt werden, sind 262.144 Leute registriert, aber nur 37.449 Teilnehmer haben gewonnen oder sind zumindest nicht im Minus.

Bei der elften Runde braucht es schon 8,5 Millionen Mitspieler - das ist ganz Österreich!

Schenkkreise schwappen meist von Deutschland und der Schweiz zu uns über. Wie die Pyramiden-Spiele auch immer heißen, sie bleiben verboten. Seit 1997 wurden bundesweit mehr als 650 solcher Gaunereien angezeigt, aber wegen der schwierigen Beweislage gibts nur eine Hand voll Verurteilungen.

Von Markus Schütz, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).