Mo, 11. Dezember 2017

Sensation

26.08.2008 17:22

AKH Linz erzielt Durchbruch in HIV-Forschung

Den laut Krankenhausbetreiber österreichweit ersten Gentest zur Resistenztestung für neue HIV-Medikamente hat das AKH Linz entwickelt. Das Spital sprach Dienstagvormittag in einer Presseaussendung von einem "Meilenstein" in der Patientenversorgung.

Die Menschen würden im Umgang mit HIV immer leichtsinniger, was sich besorgniserregend bei den Neuinfektionen bemerkbar mache, so die Spezialistin und AKH-Dermatologin Maria Geit. Sie betreut derzeit 459 HIV-Patienten. Jene, bei denen die Standardtherapie versagt, profitieren von einer seit 2007 in Österreich zugelassenen Medikamenten-Wirkstoffgruppe, den sogenannten Integrase-Hemmern.

Dieser Wirkstoff verhindert, dass sich HIV-DNA in die Zellen einfügt und reduziert so kranke Zellen im Körper auf ein Minimum. Doch weil die Partikel des HI-Virus im Körper mutieren, kann auch die Wirkung der neuen Medikamente nachlassen und sich eine Resistenz bilden.

Universitätsdozent Jörg Berg und Christian Paar vom Zentrallabor des AKH Linz haben in Zusammenarbeit mit Geit den neuen Gentest entwickelt. Damit kann nun nachgewiesen werden, ob Mutationen vorhanden sind bzw. im Zuge der Therapie auftreten und die Patienten damit eine Resistenz entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden