Do, 23. November 2017

Bieterkrieg?

26.08.2008 17:15

Billa-Milliardär will Linzer Tabakfabrik

Vor der Tschickbude wird derzeit schon kräftig an den insgesamt 389 Wohnungen gewerkt. Ob aber die Stadt selbst die denkmalgeschützten Tabakfabrik erwerben kann, soll sich noch im Herbst entscheiden. Am 10. September steigen die nächsten Verhandlungen von Stadtvertretern mit den Eigentümern der Linzer Tabakfabrik.

Doch schon jetzt macht sich im Rathaus Nervosität breit - wegen eines Immobilienfonds, der die Tschickbude ebenfalls erwerben will. Denn der soll der Stiftung von
Karl Wlaschek gehören. Bis Jahresende soll Uni-Professor Robert Bauer ein Nutzungskonzept für die Tabakfabrik, in der Ende 2009 die
Produktion eingestellt wird, erstellen. Ob das von der Stadt umgesetzt wird, ist offen. Am 10. September ist die nächste Kauf-Verhandlung.

Wobei es neben der Stadt drei Interessenten geben soll. Darunter ein Immobilienfonds, der der Stiftung von Karl Wlaschek, mit einem
geschätzten Vermögen von 3,4 Milliarden € einer der reichsten
Österreicher, gehören soll. Ob sich dieser von der Bausperre, die über die denkmalgeschütze Tschickbude gelegt wurde, um die Nutzung bestimmen zu können, abschrecken lässt, ist fraglich.

Stadtregierung wird keine überhöhten Preise zahlen
"Natürlich wollen wir die Tschickbude gerne kaufen. Aber es ist auch keine Katastrophe, wenn wir sie nicht bekommen". So reagierte Planungsstadtrat Klaus Luger auf den Krone-Exklusivbericht, dass ein Immobilienfonds, der der Stiftung von Billa-Gründer Karl Wlaschek gehören soll, ebenfalls um Fabrik mitbietet.

Offiziell hüllen sich alle in Schweigen  doch laut Insidern soll ein Immobilienfonds, der der Stiftung des Milliardärs gehört, seine Fühler nach der Tabakfabrik, in der die Ende 2009 die Produktion eingestellt wird, ausstrecken. Was bei den Stadtvätern zwar leichte Verunsicherung, aber keine Panik auslöst. Wir haben einen gewissen Spielraum, in dem wir mitbieten können. Aber wir zahlen sicher keine Liebhaberpreise, sagt Luger. und Finanzstadtrat Johann Mayr ergänzt: Es sind Steuereuro, die wir einsetzen, mit denen gehen wir sorgsam um.

Wobei Luger darauf pocht, dass auch wenn die Stadt die Fabrik nicht kauft, wir bestimmen können, was wir nicht wollen. So werde es keinesfalls eine Shopping-Mall geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden