Di, 16. Jänner 2018

Flugrekord

25.08.2008 11:35

Leichtflugzeug über 83 Stunden in der Luft

Ein solargetriebenes Ultraleichtflugzeug hat laut der Herstellerfirma den Weltrekord für den längsten unbemannten Flug gebrochen. Die Propellermaschine "Zephyr" flog bis auf 18.000 Meter Höhe und blieb insgesamt 83 Stunden und 37 Minuten in der Luft, wie Qinetiq am Sonntag in London mitteilte. Die sei mehr als doppelt so lange wie der bisherige Weltrekord aus dem Jahr 2001.

Angehörige der britischen und der US-Streitkräfte waren Zeugen des Flugs, der Rekord wird jedoch nach Aussage von Qinetiq inoffiziell bleiben, da kein Vertreter des für die Anerkennung zuständigen Weltluftsportverbands (FAI) zugegen war. Das aus Kohlefaser gebaute 30 Kilogramm leichte Fluggerät wurde am 28. Juli im US-Staat Utah mit der Hand gestartet und per Autopilot gesteuert. Die Energie kam dabei nur aus papierdünnen Solarzellen, nachts hielten von der Sonne aufgeladene Akkus "Zephyr" am Himmel.

Die Entwicklung des Ultraleichtflugzeugs wird von amerikanischen und britischen Streitkräften finanziert. Qinetiq zufolge soll das unbemannte Gerät später für Erkennungs- oder Kommunikationseinsätze genutzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden