Mo, 22. Jänner 2018

Gut gewürgt!

23.08.2008 14:53

US-Amerikaner kürt sich zum Luftgitarren-Champ

In der nordfinnischen Stadt Oulu haben sich zum dreizehnten Mal Luftgitarristen aus aller Welt eingefunden, um den Weltmeister in ihrer Disziplin zu küren. 35 männliche Teilnehmer aus 20 Ländern waren angetreten, um vor einer Jury möglichst eindrucksvoll so zu tun, als ob sie Gitarre zu einem Musikstück spielen. Bei der Weltmeisterschaft siegte nach dreitägigem Festival am Freitagabend der US-Amerikaner Craig Billmeier, der unter dem Genre-typischen Pseudonym "Hot Lixx Hulahan" auftrat.

Österreich konnte Platz drei aus dem Vorjahr nicht verteidigen, da die heimische "All Austrian Air Guitar Association" (AAAA) wegen einer ursprünglich für heuer in Wien geplanten Europameisterschaft in derselben Disziplin pausierte. Das Event kam jedoch mangels Sponsoren nicht zustande.

Die besten Bilder von der WM findest du in der Infobox!

Im Finale trafen unter anderem die nationalen Luftgitarren-Meister aus Japan, Russland, Kenia, Rumänien, Südafrika und den USA an. Die Jury vergab Punkte für technisches Können, künstlerischen Ausdruck und weitere Elemente. Als Prämie für den neuen Weltmeister gibt es - ein kleiner Stilbruch - den "Flying Finn", eine reale Gitarre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden