Sa, 21. Oktober 2017

Wetter-Katastrophe

23.08.2008 20:21

Unwetter über Oberösterreich fordern Todesopfer

Das schwere Unwetter, das in der Nacht auf Samstag über Oberösterreich hinweggezogen ist, hat ein Todesopfer gefordert. Ein 44-jähriger Mann aus Linz-Urfahr war von einem Hausdach gestürzt, so die Polizei. Die Feuerwehr stand mit rund 7.000 Helfern im Dauereinsatz.

Die Hälfte des Daches vom neu aufgestockten Haus des Orthopäden Karl Gattringer (44) in Linz-Urfahr ist bereits mit Blech gedeckt, die zweite nur mit einer Plane. Als diese Freitag Nacht gegen 22.30 Uhr von Böen verblasen wurde, wollte der Bandagist, in seinem Amstettener Betrieb Experte für Kinder-Orthopädie, die Abdeckung sichern. Er rutschte aus, stürzte acht Meter ab  und starb.

Dramatische Szenen auch in Feldkirchen/Donau: Regenmengen bis zu 51 Millimeter in kaum einer halben Stunde waren für Boden und Kanal zu viel. Bäche traten über die Ufer. In der Ortschaft Freudenstein wurden fünf Autos weggerissen, eine Schwangere eingeschlossen. Die Feuerwehr brachte sie per Traktorschaufel in Sicherheit, der Samariterbund fuhr sie ins Spital. Ein Mofalenker (16) musste aus den Fluten geborgen werden. Das Gewitter schreckte bei Herzogsdorf zwei Pferde auf  eines lief vor ein Auto. Der Wallach wurde dabei so schwer verletzt, dass er getötet werden musste.

Ein 16-jähriger Mopedlenker und eine hochschwangere Frau konnten vor den Wassermassen, die auch Autos mit sich rissen, in Sicherheit gebracht werden. Besonders in den Bezirken Ried, Grieskirchen, Urfahr-Umgebung, Linz-Land, Eferding, Freistadt und Perg hatten die Einsatzkräfte mit Überflutungen und Vermurungen alle Hände voll zu tun.

Auch zahlreiche Keller - teilweise erreichte das Wasser eine Höhe von einem halben Meter - mussten ausgepumpt werden. Die Gemüsebauern im Bezirk Eferding traf das Unwetter besonders hart. Durch den vielen Regen und starken Hagel wurde die Ernte teilweise zerstört. Manche Landwirte sprechen sogar von einem totalen Ernteausfall.

Versicherung sieht drei Millionen Schaden
Drei Millionen Schaden Schäden in Millionenhöhde berichtete die Österreichische Hagelversicherung (VVAG) in einer Aussendung am Samstag. 17.000 Hektar landwirtschaftliche Kulturen wurden massiv geschädigt. Schwere Hagelstürme und Überschwemmungen haben vor allem in den Bezirken Ried im Innkreis und Eferding bei Mais, Grünland, Sojabohne, Gemüse und Obst für Totalausfälle bei der Ernte gesorgt.
 
Laut VVAG haben Hagelunwetter damit heuer bereits 13 Mio. Euro Schaden in der Landwirtschaft verursacht. Die Österreichische Hagelversicherung rät den betroffenen Landwirten, ihre Schäden online unter www.hagel.at zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).