Sa, 21. Oktober 2017

Weltweit einmalig

22.08.2008 21:45

Inselstaat Niue verteilte Laptop an jedes Kind

Als erstes Land der Welt hat der winzige südpazifische Inselstaat Niue alle seine Kinder mit Laptops versorgt. Jeder Schüler habe im Rahmen der Initiative "One laptop per child" (OLPC - "Ein Laptop für jedes Kind") einen Computer bekommen, teilten die Behörden vin Niue am Freitag mit.

Die US-Wohltätigkeitsorganisation spendete mit Unterstützung großer amerikanischer Computer- und Medienunternehmer 5.000 Computer für die Inseln im Südpazifik, wie OLPC erklärte. 500 der Computer erhielten Kinder aus Niue. Die Initiative wolle den ärmsten Kindern der Welt neue Bildungschancen eröffnen.

OLPC hatte die Herstellung der relativ unempfindlichen, wasserfesten, grünen Computer mit kabellosem Internetzugang eigens in Auftrag gegeben. Die kostengünstigen Laptops wurden nach Angaben der Organisation in Zusammenarbeit mit Forschern der Technischen Universität von Massachusetts in Boston entwickelt. Auf Niue gibt es freien Internetzugang für die 1.500 Inselbewohner. Über Schulserver sollen die Kinder an Unterrichtsmaterial kommen und mit ihren Klassenkameraden chatten können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).