Mi, 22. November 2017

Säureattentate

22.08.2008 19:30

Anklage gegen Stinkbomben-Spekulant ist fertig

Die 25-seitige Anklage gegen den Innviertler Bauland-Spekulanten Johann V. (48) ist seit gestern fertig: Dem leugnenden U-Häftling drohen für fünf Säurepakete für drei Politiker und zwei Beamte höchstens zwölf Monate Gefängnis, für zwei Brandstiftungen und Betrügereien jedoch bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe.

Nur deshalb ist nicht verjährt, was vor acht Jahren im Rappelgut in Weißkirchen an der Traun passiert ist: Der Bauernhof wurde zweimal angezündet, der Besitzer konnte aber auf ein Alibi verweisen und zwei Millionen Euro Versicherung kassieren. Sein Grünland rundherum wurde aber erst dann zum Bauland umgewidmet, nachdem es der Spekulant entnervt weiterverkauft hatte -  um zehn Millionen Schilling statt um drei Millionen Euro.

Wer ihm die Umwidmung und Wertsteigerung vermasselt hatte, bekam am 7. März Stinkbomben geschickt: Alt-Bürgermeister und SP-Landtagsabgeordneter Rudolf Prinz (61) verätzte sich beim Schnüffeln leicht, was bei einer Amtsperson jedoch als schwere Körperverletzung strenger bestraft werden könnte. Doch in diesem Fall drückt der Welser Ankläger Dr. Franz Haas ein Auge zu  und konzentriert sich auf gravierendere Vorwürfe: Der Verdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, habe nicht nur zwei Brände gelegt, sondern auch eine Landwirtin und die Feuerversicherung um 400.000 Euro betrogen. 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden