Sa, 21. Oktober 2017

Absturz

23.08.2008 17:14

Kleinflugzeug bei Wels abgestürzt

Ein finnischer Privatpilot hat den Absturz seines Kleinflugzeuges Freitagnachmittag in Wels mit schweren Verletzungen überlebt. Die Maschine brannte völlig aus. Die Unfallursache war vorerst ungeklärt.

Der Finne war allein an Bord. Er war hinter zwei weiteren Flugzeugen gestartet. Alle drei wollten von Wels nach Poprad in der Slowakei fliegen. Laut Augenzeugenberichten soll sein Flugzeug aber nach dem Abheben aus ungeklärter Ursache keine Höhe gewonnen haben. Das Flugzeug stürzte etwa zwei Kilometer vom Flugplatz Wels entfernt in eine Schottergrube im Osten der Stadt.

Der Pilot konnte sich aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien. Die Maschine ging in Flammen auf. In der Schottergrube befanden sich zum Unfallzeitpunkt keine Menschen, weil auch nicht mehr gearbeitet wurde. Deswegen war auch die Zufahrtsstraße für die durch mehrere Notrufe alarmierten Einsatzkräfte unbehindert befahrbar.

Die Unfallstelle war für sie leicht zu finden, eine weithin sichtbare Rauchsäule wies den Weg. Der Pilot wurde mit einem Notarztwagen in das Klinikum Wels gebracht. Er dürfte unter anderem Brandwunden davongetragen haben. Die Freiwilligen Feuerwehren löschten den Brand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).