Sa, 18. November 2017

Bald nackt in NY

26.09.2008 11:56

Daniel Radcliffe: „‘Equus‘ hat mir viel gebracht“

Die Rolle des kleinen „Harry Potter“ machte Daniel Radcliffe weltberühmt. Als er das erste Mal als der noch unbeholfene Zauberschüler mit der Nickelbrille vor der Kamera stand, war er elf Jahre alt. Nun ist er 19 – und auf dem besten Weg zu einem ernst zu nehmenden Film- und Theaterschauspieler. Dies hat er vor allem einer sehr mutigen Entscheidung zu verdanken: Dass er die Rolle des psychisch gestörten und Pferde schändenden Stallburschen Alan Strong in dem Stück „Equus“ übernahm – und im Rahmen dessen minutenlang auf der Bühne splitterfasernackt sein musste. Nun ist er auch am Broadway zu sehen (siehe Infobox).

„Die anderen Schauspieler sehen mich jetzt anders“, ist Radcliffe überzeugt, dass ihm „Equus“ Ansehen unter seinen Kollegen gebracht hat. „Sie nehmen mich ernster. Und die Rolle hat mir enormes Selbstbewusstsein gegeben“, so der 19-Jährige bei einem Interviewtermin im Big Apple mit der „New York Times“, dem Hunderte Fans des Zauberschülers beiwohnen durften. Und sie konnten auch Fragen an ihr Idol richten.

Zum Beispiel was seine Eltern darüber denken, dass er Schauspieler geworden ist. „Zuerst haben sie gesagt, dass das ja überhaupt nicht in Frage käme“, erzählte der 19-Jährige, „aber inzwischen sind sie zufrieden.“ Zwar seien seine Eltern beide Schauspieler, doch bekommen habe er die Rolle nur durch „verdammtes Glück“. Dass er sich im Laufe der Jahre einen Namen gemacht hat, dafür seien seine Eltern aber schon mitverantwortlich: „Sie haben immer gesagt, dass man nur verdient, was man hat, wenn man hart arbeitet.“

"Ich konnte nicht aufhören zu lächeln"
Auch als er sich entschied, Theater zu spielen, hätten sie ihn vorbereitet: „Sie haben zu mir gesagt: ‚Du musst es wirklich lieben, denn es ist harte Arbeit.‘ Und das tue ich und das habe ich: Ich habe 19 Monate lang in London geprobt, auch mit einem Vocalcoach.“ Der Erfolg blieb nicht aus: „Die Leute sind aufgestanden, weil sie so begeistert waren. Ich konnte nicht aufhören zu lächeln, es war fantastisch!“

Als nächstes stünden jetzt die Dreharbeiten zu „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, dem letzten Teil der Saga aus der Feder von Joanne K. Rowling, an, dann wolle er in einem weiteren Theaterstück spielen – „aber nicht nur, damit ich dann sagen kann, dass ich es mache“. Und schließlich will er „ein paar Tage Urlaub“ machen. Endlich...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden