Do, 19. Oktober 2017

Roamingverordnung

21.08.2008 16:56

Handytelefonieren im Ausland wird günstiger

Ab 30. August 2008 wird Telefonieren im EU-Ausland nochmals günstiger, wenn auch nur im Cent-Bereich. Laut der EU-Roamingverordnung dürfen für aktive Anrufe mit dem Handy aus dem Ausland dann nur mehr maximal 0,46 Euro (netto), für erhaltene Anrufe höchstens 0,22 Euro verrechnet werden. Brutto heißt das für österreichische Mobilfunkkunden, dass sie für getätigte Anrufe maximal 0,55 Euro und für eingehende Telefonate maximal 0,26 Euro zahlen müssen.

Derzeit dürfen getätigte Handyanrufe maximal 0,49 Euro (netto) pro Minute kosten und empfangene Telefonate 0,24 Euro pro Minute. Die Limits gelten jeweils ohne Mehrwertsteuer, in Österreich wären es also brutto höchstens 0,59 bzw. 0,29 Euro.

Am 30. August 2009 erfolgt dann die nächste Preisreduktion auf 0,43 Euro (netto) für aktive und 0,19 Euro für erhaltene Gespräche. Die Verordnung gilt allerdings nur für die Sprachtelefonie, wer also mit dem Handy oder mit einer Datenkarte im Ausland surft, kann beim Öffnen der Telefonrechung auch weiterhin eine unliebsame Überraschung erleben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).