Di, 21. November 2017

Internet-TV

21.08.2008 10:11

Intel bringt mit Yahoo das Web auf den Fernseher

Gemeinsam mit dem Internet-Portalbetreiber Yahoo will Chiphersteller Intel Internet-Funktionen auf den Fernseher bringen. Yahoo steuert dazu sogenannte "TV-Widgets" bei, über die der Fernsehzuschauer am TV-Gerät zum Beispiel auf aktuelle Informationen aus dem Netz wie Börsenkurse, Wettervorschau und Nachrichten zugreifen oder auch das Online-Auktionshaus eBay oder die Videoplattform YouTube nutzen kann.

Als erste Partner aus der Unterhaltungselektronik werden Samsung und Toshiba voraussichtlich noch in diesem Jahr TV-Geräte mit dieser Funktion vermarkten, kündigte Intel-Manager Eric Kim am Mittwoch in San Francisco auf Intels hauseigenem Entwicklerforum IDF an. Die Inhalte werden über eine Software von Yahoo ("Widget Engine") aus dem Netz gesammelt und lassen sich dann über eine Bedienleiste am Fernseher ansteuern. Ziel sei es, traditionelles Fernsehen größer, besser und spannender denn je zu machen, sagte Yahoo-Manager Marco Börries in einer Mitteilung.

Die Software läuft auf Intels neuem Prozessor CE 3100 (Codename Canmore), den der weltgrößte Chiphersteller bereits im Jänner auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas angekündigt hatte. Canmore unterstützt unter anderem Videos in höchster Auflösung (HD) sowie 3D-Grafik. Er ist speziell für Unterhaltungsgeräte wie Fernseher, Settop-Boxen und Mediaplayer konzipiert und soll es Herstellern deutlich erleichtern, neue Internet-Inhalte und andere Multimedia-Funktionen auf ihren Geräten zu integrieren.

Zweiter Versuch für Intel
Für den Chiphersteller Intel, der traditionell Prozessoren für die Computerindustrie fertigt, ist der Vorstoß in den Markt der Consumer Electronics bereits der zweite Versuch. Vor einigen Jahren hatte das Unternehmen mit der Chip-Plattform "ViiV" einen ersten Anlauf gestartet, in diesem Markt Fuß zu fassen. Intel wollte mit einem ViiV-Logo zudem garantieren, dass entsprechend gekennzeichnete Geräte wie Fernseher, DVD-Player oder Mediaplayer bestimmten Anforderungen genügen. Es gelang jedoch nicht, die großen Elektronik-Hersteller zu überzeugen. Ende vergangenen Jahres stellte Intel schließlich sein ViiV-Programm komplett ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden