So, 19. November 2017

Android im Kommen

20.08.2008 16:33

Grünes Licht für erstes Handy mit Google-System

Die US-Telekomaufsicht FCC hat grünes Licht für den Start des ersten Handys mit dem von Google initiierten Betriebssystem Android gegeben. Das Handy "Dream" des taiwanesischen Herstellers HTC erhielt am Montag die Freigabe der Federal Communications Commission (FCC) für den US-Markt. Früheren Medienberichten zufolge will die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile USA das Handy noch vor dem Weihnachtsgeschäft anbieten, womöglich schon im Oktober.

Die FCC hat das HTC-Mobiltelefon technischen Tests unterzogen, der Prüfbericht fördert allerdings nur wenige Neuigkeiten zu Tage. So soll das Handy über einen Touchscreen verfügen, aber auch über einen "Jogball" navigiert werden können - ein System, das dem bei den Blackberrys verwendeten "Trackball" nahe kommt. Zu den weiteren Features gehören Bluetooth, WLAN sowie der UMTS-Datenturbo WCDMA 1700. Neben dem berührungsempfindlichen Bildschirm verfügt das Gerät jedoch auch über eine Tastatur, die bei Bedarf aufgeschoben werden kann. Mehr Informationen gibt es bislang nicht, zumal HTC die FCC in einem Brief um Verschwiegenheit bis zum 10. November bittet.

Analystin bremst hochgeschraubte Erwartungen
Kunden können jedenfalls ein offenes Betriebssystem erwarten, das einer Fülle an Entwicklern die Möglichkeit bietet, die Plattform zu nutzen. "Zudem ermöglicht Android als Open-Source-Software Handyherstellern eine günstigere Produktion. Für Kunden bedeutet das einen niedrigeren Preis für das Mobiltelefon", sagt Caronina Milanesi, Analystin beim Marktforscher Gartner. Ansonsten sollte man sich nicht übermäßig viel von dem HTC Dream erwarten, immerhin handle es sich um das erste Gerät dieser Klasse, bremst die Analystin hochgeschraubte Erwartungen.

Heiß umkämpfter Markt
Android trifft auf zahlreiche Konkurrenten. Aktueller Marktführer bei Smartphones ist das Betreibersystem Symbian aus dem Hause Nokia, weitere Wettbewerber sind Microsofts Windows Mobile, das iPhone von Apple, die BlackBerrys des kanadischen Herstellers RIM, sowie Geräte des US-Konzerns Palm. Das offene Android-System wird von einer Allianz aus Telekomkonzernen, Handy-Produzenten und Software-Firmen entwickelt. Google will damit seine dominierende Position bei Suche und Werbung im Internet auch auf Mobiltelefone ausweiten. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden