Di, 16. Jänner 2018

Aus Platzgründen

18.08.2008 13:59

Automatisiertes Mausoleum in Japan

Für die innovative Lösung von Problemen sind die Japaner ja bekannt. Wenn es für Friedhöfe und Grabstätten so gut wie keinen Platz mehr gibt, verfallen sie nicht in Panik, sondern streben nach außergewöhnlichen Alternativen. So geschehen mit dem ersten automatisierten Mausoleum, das - wie man sieht - stark beworben wird (starte den Werbetrailer mit einem Klick auf das Bild!).

In einem großen Keller werden die Überreste der Verstorbenen aufbewahrt. Mit einer Magnetstreifenkarte können die Angehörigen die Urne "bestellen", die innerhalb weniger Augenblicke angefahren kommt. In einer abgeschotteten Nische haben die Besucher die Möglichkeit, zu beten und Zeit zu verbringen. Ruhe und Privatsphäre sind garantiert. Nach dem Besuch am "mobilen Grab" wird die Urne schließlich wieder zurück in den Keller befördert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden