Di, 17. Oktober 2017

James Bond ist out

17.08.2008 13:26

Britischer Geheimdienst sucht schwule Agenten

James Bond? Das ist doch dieser knallharte Hetero, der längst mega-out ist. Neuerdings sucht der britische Geheimdienst MI5 schwule Agenten. Wie die konservative Zeitung "Sunday Telegraph" berichtet, arbeitet die Personalabteilung des MI5, der unter anderem für die Terrorismus-Bekämpfung zuständig ist, neuerdings mit der britischen Schwulen- und Lesbenorganisation Stonewall zusammen.

Im neuesten Stonewall-Jahrbuch der schwulen- und lesbenfreundlichen Arbeitgeber wird den Angaben zufolge erstmals auch der MI5 aufgelistet. "Ich bin optimistisch, dass sich der Dienst in zehn bis 15 Jahren so gewandelt hat, dass seine Einstellungskriterien völlig jenen im Rest des modernen Großbritannien entsprechen", sagte Stonewall-Direktor Ben Summerskill.

"Es gibt doch keinen Grund, dass dort nicht eine Lesbe oder ein Schwuler Generaldirektor sein könnte", fügte Summerskill hinzu, der einst mit dem heutigen MI5-Chef Jonathan Evans die Schulbank drückte. Ein Regierungsbeamter bestätigte die künftige Kooperation zwischen MI5 und Stonewall: "Der Geheimdienst will das gesamte Spektrum der britischen Gesellschaft reflektieren."

Homosexuelle bis Anfang der 90er von hohen Posten verbannt
In den 50er Jahren hatte die Aufdeckung eines MI5-Spionagerings in der Universität Cambridge, der von zwei Homosexuellen geführt wurde, einen Skandal ausgelöst. Seitdem war es britischen Behörden bis Anfang der 90er Jahre verboten, Schwule oder Lesben in wichtigen Positionen zu beschäftigen, weil sie als erpressbar galten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden