Do, 14. Dezember 2017

Hohe Spritpreise

17.08.2008 15:43

Streifenpolizisten müssen öfter zu Fuß gehen

Die hohen Spritpreise machen offenbar auch der Polizei zu schaffen: Im deutschen Bundesland Baden-Württemberg hat die Polizei laut einem Bericht des Magazins "Focus" seit Jahresbeginn 1,4 Millionen Euro mehr ausgegeben als geplant. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Baden-Württemberg, Joachim Lautensack, sagte dem Magazin: "Die Streifenpolizisten erhalten verstärkt Anweisungen, ihre Autos stehen zu lassen und zu Fuß auf Streife zu gehen."

Eine interne Umfrage zeigte dem Bericht zufolge Engpässe in allen Dienststellen. So seien in Mannheim zur Jahresmitte bereits 320.000 von insgesamt 500.000 Euro verbraucht worden. Es müsse zusätzliches Geld aus dem Landeshaushalt fließen, forderte Lautensack. Sonst drohe zum Jahresende die Einstellung von Streifenfahrten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden