Di, 23. Jänner 2018

Zu laut beim Sex

15.08.2008 10:56

Brite darf seine Freundin nicht mehr besuchen

Lautstarker Sex mit seiner Freundin hat einem Briten ein gerichtliches Besuchsverbot eingebracht. Wie ein Gericht in Brighton and Hove in Südengland entschied, muss der 32-Jährige nach Beschwerden von Nachbarn künftig mindestens 100 Meter Abstand von der Wohnung der Frau halten.

Die Nachbarn der 29-Jährigen hätten sich bereits seit 2006 über eindeutige Geräusche und laute Musik beschwert, erklärte Gerichtssprecher Mike Taggart. Unter anderem sei ein Kind Obszönitäten ausgesetzt gewesen, "von denen man nicht will, dass sie ein sechsjähriges Kind hört".

"Eine klassische Alptraum-Nachbarin"
Die Frau sei "eine klassische Alptraum-Nachbarin", sagte der Gerichtssprecher am Donnerstag und erklärte, das Besuchsverbot sei nicht allein in dem lauten Sex begründet. Es gehe darum, dass die Nachbarn "ein normales, anständiges Leben" führen könnten, "ohne gestört zu werden". Das Gericht habe einer Forderung des Stadtrats nachgegeben, nachdem die 29-Jährige eine frühere Anordnung missachtet habe, sich ruhiger zu verhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden