So, 21. Jänner 2018

Alles muss raus!

14.08.2008 14:45

Räumungsverkauf: Heer versteigert Hochstände

Für leidenschaftliche Naturbeobachter, Hobbyjäger oder Baumhaus-Fans empfiehlt sich ab Freitag ein Blick auf die Bundesheer-Website: Dann finden sich dort laut Militärkommando Burgenland nämlich Fotos von Dutzenden Hochständen und Postenhütten, die bis vergangenen Dezember Soldaten beim Assistenzeinsatz im Burgenland und in Niederösterreich zur Beobachtung der Staatsgrenze dienten. Mit der Verlegung der Truppen ins Landesinnere haben die Bauten ihren militärischen Zweck erfüllt und werden deshalb im September an den Bestbieter versteigert.

Die mehr als 150 Einrichtungen, vom einfachen Hochstand bis zur als Stützpunkt ausgebauten Postenhütte, befinden sich derzeit noch an ihren ursprünglichen Standorten, die sich vom Bezirk Gänserndorf in Niederösterreich bis in den Bezirk Jennersdorf im Südburgenland erstrecken. Einige Objekte bleiben, beispielsweise für Übungszwecke, im Besitz des Heeres, erläuterte Vizeleutnant Norbert Giefing von der Territorialen Staffel des Militärkommandos Burgenland.

Tische und Bänke als Extra
Ab Freitag können die einzelnen Hochstände auf Fotos via Bundesheer-Homepage (Link in der Infobox!) im Internet betrachtet werden. Für alle Objekte gibt es eine Beschreibung: "Bei jedem Postenstand ist der Allgemeinzustand angeführt", so Giefing. Die Bewertungen reichen dabei von "sehr gut" bis "brauchbar". Außerdem werden Details genannt, etwa über die Bauweise oder, ob eine Einrichtung über eine Leiter verfügt. Die Unterstände seien zumeist aus Holz, manche haben ein Eternit- oder Ziegeldach. Tische und Bänke hat man in den Hütten belassen.

Binnen 30 Tagen nach Kauf abzubauen
Im Vertrag, den ein potenzieller Käufer unterschreiben muss, ist auch enthalten, dass ein erworbener Hochstand binnen 30 Tagen von ihm abzubauen ist - inklusive der Treppen, Fundamente sowie Abspannseile und -haken, schildert Giefing. Wenn jemand sein neu erworbenes Eigentum allerdings an Ort und Stelle stehen lassen möchte, muss er dies selbst mit dem jeweiligen Grundbesitzer regeln.

Mindestgebot: 1 Euro
Die Versteigerungen finden am 10., 11. und 12. September jeweils am Vormittag statt und werden in den Kasernen Bruckneudorf, Eisenstadt und Güssing durchgeführt: Pro Tag kommen etwa 50 Gebäude "unter den Hammer". Der Rufpreis für die einzelnen Hochstände und Postenhütten wurde mit jeweils einem Euro festgelegt. Wer mitbieten will, muss persönlich anwesend sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden