Mi, 22. November 2017

Heißhunger?

12.08.2008 17:07

30 Kilo Schwammerl: Polizei stellte freche Diebe

Das beste Schwammerljahr seit dreißig Jahren prophezeien Experten. Drei Männer aus Gampern wollten dies offenbar genau wissen und fuhren mit ihrem Auto nach Kleinsölk in der Obersteiermark. Doch dort wurden sie im Revier eines Försters mit 30 Kilo Eierschwammerln erwischt und von der Polizei gestoppt. Dank Nässe und Wärme schießen Schwammerln heuer so wie selten aus dem Boden. Das weckt die Sammelleidenschaft vieler.
Auch drei Männer, 44, 45 und 46 Jahre alt, aus Gampern (Bezirk Vöcklabruck) wurden von ihr gepackt. Doch sie hatten die Rechnung ohne einen sehr aufmerksamen Förster gemacht in dessen Revier das Trio nicht weniger als 30 Kilo Eierschwammerln gepflückt hatte.

 Als sie ertappt wurden, wurden ihnen die Pilze abgenommen, der Förster ließ sich die Ausweise zeigen. Dann alarmierte er über Notruf noch die Polizei Gröbming. In diesem Moment flüchteten die Schwammerl-Touristen mit ihrem Auto, doch sie kamen nicht weit. Auf der Ennstalbundesstraße wurde ihr Wagen am Heimweg gestoppt und durchsucht. Die Schwammerln sind für den Eigenbedarf, gaben die drei an. Doch für diesen sind pro Person nur zwei Kilogramm pro Tag erlaubt. Das Trio wurde bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt, der Strafrahmen beträgt im Schnitt 50 Euro, maximal 20.000 Euro.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden