Mo, 20. November 2017

Medizin-Zentralismus

13.08.2008 09:08

Wien mischt sich in Gesundheits-Fragen ein

Oberösterreich hat eine innovative Gesundheitsplattform mit Experten und Politikern, doch werden wichtige Fragen unserer Gesundheitsversorgung immer noch zentral in Wien entschieden. Diesen ärgerlichen Missstand rügt jetzt Gesundheits-Landesrätin Silvia Stöger (SP) vehement. "Es stört mich in zunehmendem Maße, dass in vielen Bereichen unseres Gesundheitswesens die Zentralisten in Wien um Zustimmung ersucht werden müssen, damit in Oberösterreich etwas weiterbewegt werden kann", so Stöger.

Das ist nicht nur im wichtigen Rehabilitationsbereich so, sondern auch beispielsweise bei der Planung der medizinischen Großgeräte, wie den Computertomographen (CT) oder den Magnetresonanztomographen. Das Land darf derartige Geräte nur bewilligen, wen sie im Bundes-Großgeräteplan aufscheinen. Ebenso müssen sich die Versicherungsträger beim Abschluss von Verträgen an diesen Plan halten, so Stöger.

Das geht oft auf Kosten der Zielerreichung, der Effizienz  und der Aktualität: So ist der bestehende Bedarfsplan des Hauptverbandes der Versicherungsträger für Rehabilitationseinrichtungen (zum Beispiel nach Herzinfarkt oder Schlaganfall) veraltet und entspricht nicht mehr der Realität. Das hat Stöger bereits beim Hauptverband gerügt. Oberösterreich baut aber trotzdem den Reha-Bereich seit dem Jahr 2003 aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden