So, 17. Dezember 2017

"Notschalter"

12.08.2008 13:35

Steve Jobs bestätigt "Kill-Switch" für das iPhone

Dass sich mit einem angeblichen "Kill-Switch" für das iPhone unerwünschte Applikationen löschen lassen, war bereits seit längerem Gegenstand von Gerüchten im Internet. Nun bestätigte Apple-Boss Steve Jobs höchstpersönlich und ganz offiziell, dass es dieses Hintertürchen im Betriebssystem des iPhone 3G tatsächlich gibt. Auf einen Schlag ließen sich über den "Notschalter" auf sämtlichen verkauften iPhones installierte Programme löschen.

Ins Rollen gebracht hatte den Fall Blog-Autor Jonathan Zdziarski, der im Code des iPhone-Betriebssystems eine merkwürdige Entdeckung machte: Ein eingebetteter Link führte zu einer Website, auf der sich eine Liste von unerwünschten iPhone-Applikationen fand. Über diese "schwarze Liste" wäre es für Apple ein leichtes, so die Vermutung Zdziarski, nicht tolerierte Programme ausfindig zu machen und ohne Einverständnis des Nutzers zu löschen.

In einem Interview mit dem "Wall Street Journal" bestätigte Apple-Chef Steve Jobs nun die Existenz dieses Hintertürchens, betonte aber zugleich, dass der so genannte "Kill-Switch" keinesfalls der Überwachung der iPhone-Nutzer diene. Vielmehr sei der "Notschalter" eine Absicherung, falls ein virenverseuchtes Programm seinen Weg in den App Store finden würde. Im Notfall könnten dann von einer zentralen Stelle aus entsprechende Anwendungen von den betroffenen Handys entfernt werden.

"Hoffentlich müssen wir diesen Hebel nie ziehen, aber es ware unverantwortlich, einen solchen Hebel nicht zu haben", so Jobs im Interview.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden