Mo, 20. November 2017

Auftragsmord?

11.08.2008 17:15

Mörder der libanesischen Sängerin Tamim gefasst

Vor zwei Wochen wurde sie ermordet, jetzt hat die ägyptische Polizei den mutmaßlichen Mörder der libanesischen Pop-Sängerin Suzan Tamim in Kairo verhaftet. Der Mann, ein pensionierter ägyptischer Polizist, sei geständig, bestätigten Sicherheitskreise in der ägyptischen Hauptstadt. Tamim (31) war mit mehreren Messerstichen ermordet in ihrer Wohnung in Dubai gefunden worden. Art und Ausführung der Bluttat deuteten auf einen Auftragsmord hin.

Der mutmaßliche Täter war als Sicherheitsmann für den Baukonzern TMG tätig. Dessen Gründer und Eigentümer Hischam Talaat Mustafa wies in den ägyptischen Medien jeglichen Verdacht von sich, mit dem Mord in Zusammenhang zu stehen. Der wohlhabende Mustafa ist Mitglied des Schura-Rates, des Oberhauses des ägyptischen Parlaments. Ob ihn der Verhaftete in seinem Geständnis belastet hat, ist nicht klar.

Tamim gewann 1996 bei der libanesischen Casting-Show "Studio Al Fan". Im Anschluss brachte sie mehrere Singles heraus, die zu Hits in der arabischen Welt wurden. Ihre Ehe mit dem Produzenten Adel Matuk galt als zerrüttet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden