Fr, 24. November 2017

Abstimmungserfolg

11.08.2008 11:07

Boliviens Präsident Morales bleibt im Amt

Der linksgerichtete bolivianische Präsident Evo Morales hat am Sonntag inoffiziellen Prognosen zufolge das Referendum über die Zukunft seiner Regierung gewonnen und kann bis zum Ende der regulären Amtszeit 2011 im Amt bleiben. 56,7 Prozent der Wähler hätten für Morales gestimmt, berichtete der Fernsehsender ATB. Auch Nachwahlbefragungen anderer Umfrageinstitute bestätigten den Sieg von Morales.

Bei der parallelen Abstimmung über acht der neun Präfekten des südamerikanischen Landes verfehlte der Chef des Departements Oruro, der zur Regierungspartei MAS gehörende Luis Alberto Aguilar, nach diesen Angaben jedoch die notwendige Mehrheit für einen Verbleib im Amt. Damit würde Morales nur noch das Departement Potosi kontrollieren, wo sich sein Kandidat Mario Virreira als Präfekt behaupten konnte. Die Präfekten entsprechen entfernt österreichischen Landeshauptleuten.

Keine Veränderungen in reichen Landesteilen
Bestätigt wurden hingegen die oppositionellen Präfekten Ruben Costas in Santa Cruz, Ernesto Suarez in Beni, Mario Cossío in Tarija und Leopoldo Fernandez in Pando. In diesen vier wohlhabenderen Regionen hatten sich die Bürger im Mai und Juni bei regionalen Referenden für eine weitgehende Autonomie von der Zentralregierung ausgesprochen.

Morales hatte diese Abstimmungen jedoch für verfassungswidrig und damit für null und nichtig erklärt. Allerdings hatte es kurz vor dem Referendum Stimmen sowohl aus der Regierung als auch aus der Opposition gegeben, die sich für einen Dialog nach der Abstimmung aussprachen.

Privilegiert Morales die Indios?
Kern des Konflikts mit den wohlhabenderen Nachfahren europäischer Einwanderer ist der Versuch von Morales, den Wohlstand aus dem rohstoffreichen Osten und Süden des Landes zugunsten der vor allem im westlichen Hochland lebenden Indios umzuverteilen. Sie werden seit Jahrhunderten benachteiligt. Die Gegner der Regierung werfen dem Indio-Präsidenten Morales vor, er wolle die Indios privilegieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden