Sa, 18. November 2017

6.000 Fälle im Jahr

08.08.2008 15:52

Die meisten Arbeitsunfälle passieren in Kärnten

Die Kärntner erleiden von allen Österreichern die meisten Arbeitsunfälle. Von 1.000 Dienstnehmern verunfallten im Vorjahr laut Statistik der Allgemeinen Unfallversicherung in Kärnten knapp 29, österreichweit lediglich gut 19. Viele Verletzungen passierten in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Holzverarbeitung. Meistens sind die fleißigen Hände betroffen.

"Ungeschickter als andere Österreicher sind die Kärntner nicht, doch in diesem Bundesland sind die Land- und Forstwirtschaft, die Holzverarbeitung und auch das Bauwesen starke Branchen. Dort passieren eben viele Arbeitsunfälle", weiß Beate Mayer von der Unfallversicherung AUVA.

Oft trifft es die Hand
Aus der Vorjahres-Statistik geht Schmerzliches hervor: 451 Hände wurden gequetscht und geprellt, 632 Schnitt-, Hieb- und Hackwunden mussten Hände erleiden. Arbeitende Hände führen auch die Hitliste der verletzten Körperteile an.

Fast 6000 Unfälle im Vorjahr
In absoluten Zahlen wurden im Vorjahr in Österreich knapp 67.000 Unfälle bei der Arbeit und auf dem Weg dorthin gemeldet, fast 6.000 davon erlitten Kärntner. Doch im Krankenstand bleiben die Südösterreicher nicht gerne: Die durchschnittliche Dauer liegt bei knapp 25 Tagen, während Burgenländer fast 30 Tage der Arbeit fern bleiben.

Von Christina Kogler/Kärntner Krone

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden