Fr, 24. November 2017

Überraschungstalk

07.08.2008 11:38

Nicole und Keith sprechen über ihre kleine Tochter

Eine Überraschung erlebt haben am Mittwoch zahlreiche Hörer einer populären australischen Radioshow. Der Grund: Nicole Kidman und Keith Urban plauderten per Telefon erstmals über ihr kleines Töchterchen Sunday Rose, das am 7. Juli zur Welt gekommen war. Und die stolzen Eltern nützten die Gelegenheit, die Paparazzi um Rücksicht auf die Privatsphäre der kleinen Familie zu bitten, die gerade in Australien ist, damit Sunday ihre Großeltern kennenlernt.

„Sie sieht aus wie Keith“, beschrieb Nicole ihre kleine Tochter den Moderatoren und Hörern der Morgenshow „Breakfast with the Stars“. „Naja, sie ist ein Mix aus uns beiden“, findet Ehemann Keith. Und weil die Welt noch keine Gelegenheit hatte, ein Bild der Kleinen zu Gesicht zu bekommen, gab die stolze Mama noch ein paar Details bekannt: „Sie hat schon ein paar rötliche Haare.“

Das Leben mit Sunday Rose sei wunderbar. Aber natürlich auch ein wenig anstrengend, denn die Kleine wolle alle drei Stunden gefüttert werden. Der Schönheitsschlaf bleibe dabei vorerst auf der Strecke, doch das ist wohl ein geringer Preis, den Eltern für das Glück, ein Kind zu haben, zahlen. Für Keith sei das Gefühl, Vater zu sein, einfach wunderschön, aber für Nicht-Väter wohl nicht zu verstehen.

"Würden Sie das einem anderen Kind antun?"
In der Radioshow baten Nicole und Keith die Presse erneut, sie - soweit möglich - in Ruhe zu lassen. Sie würden gerne unbehelligt spazieren gehen. „Ich verstehe das Interesse“, so Keith, „aber es ist unser kleines Mädchen. Würden Sie das einem anderen Kind antun?“ „Sie ist winzig. Wie eine kleine Puppe, ein kleines, kleines Ding. Bitte fotografieren Sie nicht aus der Nähe und schon gar nicht in ihr Gesicht oder in unsere Gesichter, denn es macht ihr Angst“, ergänzte Nicole.

Die Fotografen sind hinter der Familie her, um das allererste Bild von der Kleinen zu schießen, das einen Haufen Geld einbringen würde. Denn bisher haben sich Nicole und Keith geweigert, auf eines der vielen Millionenangebote von US-Klatschmagazinen einzugehen. Vor Kurzem meinten sie, sie würden vielleicht, wenn die Zeit reif dafür sei, ein Bild herausgeben, aber kein Geld dafür haben wollen.

Sunday Rose ist das erste leibliche Kind
Sunday Rose (das Geheimnis um den Namen wird in der Infobox gelüftet) kam am 7. Juli zur Welt und ist der ganze Stolz der Oscar-Preisträgerin und des Musikers, mit dem sie seit zwei Jahren verheiratet ist. Es ist das erste leibliche Kind für die 41-Jährige, die in ihrer Ehe mit Tom Cruise eine Fehlgeburt erlitt und eine Eileiter-Schwangerschaft hatte. Mit ihrem Ex-Mann hat die australische Schönheit zwei Kinder – die 15-jährige Isabella und den 13-jährigen Connor – adoptiert. Die beiden leben jedoch großteils bei ihrem Adoptivvater und dessen neuer Familie, Katie Holmes und der gemeinsamen Tochter Suri.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden