Mo, 20. November 2017

Neuer Tunnel

06.08.2008 18:49

¿Krieg und Frieden¿ auf der A 9

Die A 9 - eine Autobahn der Superlativen! Sie ist österreichweit die drittlängste Autobahn, wurde von Bürgerinitiativen am meisten bekämpft, hat die meisten Tunnels und ist Oberösterreichs wichtigste Nord-Südverbindung. Nun erfolgt die Verkehrsfreigabe des voll ausgebauten zweiröhrigen Lainbergtunnels.

Die Pyhrnautobahn ist seit dem 18. 12.´04 vom Knoten Voralpenkreuz in Sattledt durchgehend bis zur Staatsgrenze in Spielfeld befahrbar. Ohne Lücke. Eine solche sorgte vor 14 Jahren für heftigste Auseinandersetzungen und Protestaktionen: Baustellen wurden besetzt, Gegner ketteten sich an Baufahrzeuge. Schon damals meinten Kommentatoren: „Dass sie den Lückenschluss nicht verhindern können, dürfte auch den Protestierern klar sein.“ Konkret ging es um ein kleines Stück von 30 Kilometern zwischen Roßleithen und Schlierbach.

Mit der Freigabe des Lainbergtunnels am kommenden Dienstag ist man dem endgültigen Vollausbau der Pyhrnautobahn wieder ein großes Stück näher gerückt. Was vor allem die heimische Wirtschaft enorm freut. Aber natürlich auch Zigtausende Pendler und Urlaubsreisende.

Doch drei große Brocken fehlen noch: Der Vollausbau des Bosrucktunnels (Freigabe: 2014) und der zweiröhrige Umbau der Tunnelkette Klaus (Freigabe: 2019). Auf steirischer Seite soll ab 2013 der Gleinalmtunnel zwei Röhren erhalten. Derzeit werden im nunmehr schon zweiröhrigen Lainbergtunnel noch Brandübungen unternommen. Die Folgen: etliche Sperren auf der A 9.

Daten & Fakten: Während die Pyhrnautobahn in den 70er- und 80er-Jahren in der Steiermark sukzessive fertig gestellt wurde, scheiterte ein Weiterbau in Oberösterreich an Protesten von Umweltschützern, Anrainern und Grundbesitzern. Erst 1987 begann der Bau der Strecke Voralpenkreuz - Inzersdorf. Jetzt beginnt die A 9 am Voralpenkreuz bei Sattledt und endet nach 230 Kilometern am Grenzübergang Spielfeld. Sie ist nach der A 2 (Südautobahn) und der A 1 (Westautobahn) die drittlängste in Österreich. Jede Röhre des Lainbergtunnels hat eine Länge von zweieinhalb Kilometern. Die Nettokosten für den Ausbau einer zweiten Röhre betrugen 48 Millionen Euro. Baubeginn war im April 2005.

 

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden