Mo, 18. Dezember 2017

Vorsicht bei Sushi!

06.08.2008 16:24

AK warnt vor ungenießbarem Sushi!

Kinder, ältere Personen und Schwangere sollten generell die Finger von Sushi und Maki lassen - so lautet das Urteil der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK), die im Großraum Linz die rohen japanischen Fisch-Häppchen getestet hat. Von neun Angeboten erwiesen sich vier als für den Verzehr ungeeignet. Eine Portion wurde sogar als gesundheitsschädlich eingestuft, hieß es von Seiten der Arbeiterkammer.

Da vergeht der Gusto: Beim diesjährigen Sushitest der oö. Arbeiterkammer im Großraum Linz war beinahe jede zweite Probe ungenießbar, eine sogar gesundheitsschädlich!

Die Beanstandungen: nicht frisch, auffälliger Geruch und erhöhter Gehalt an Fäkalkeimen und Staphylokokken, die neben den Salmonellen die häufigste Ursache für Lebensmittelvergiftungen sind. Einwandfrei waren von den neun getesteten Sushi-Sets nur drei: die Fischhäppchen aus dem Akakiko im Linzer Passage Center, aus dem Asia Queen an der Landstraße 66 und dem Kontiki an der Paschinger Pluskaufstraße 14. Alle Testergebnisse finden Sie im Internet unter www.konsumenten.info.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden