Mi, 22. November 2017

Kids hinter Gitter

05.08.2008 19:14

Vier Jung-Gauner noch in U-Haft

Hoffentlich hilft´s wenigstens etwas: Vier Mitglieder der Linzer Gummibärenbande, die mehr als 700 Straftaten mit 500.000 Euro Schaden verbrochen haben, sitzen derzeit noch in der Linzer Justizanstalt hinter Gittern. Anfangs atmeten zehn der kriminellen Kids gesiebte Luft. Weitere Ermittlungen laufen noch.

„Linz Gang*nur Ausländer*“ und „Lenaupark-Boys“ nennen sich die blutjungen Beschuldigten auf Internetseiten nach ihrem Herkunftsviertel in der Landeshauptstadt. Laut Polizei handelt es sich bei den 41 Verdächtigen im Alter von zwölf bis 17 Jahren nicht nur um Kinder und Jugendliche mit so genanntem „Migrationshintergrund“, sondern auch um „echte“ Österreicher. Allerdings dominieren Serben und Bosnier die Gummibärenbande, deren Mitglieder nicht nur zahllose Diebstähle und Sachbeschädigungen, sondern auch 16 Raubüberfälle begangen haben sollen.

Zehn der meist geständigen - laut Gesetz aber dennoch mutmaßlichen - Mini-Gangster landeten zunächst hinter schwedischen Gardinen. Mittlerweile sitzen noch vier der gewalttätigen „Gummibären“ im Häfen. In der Linzer Justizanstalt gibt es für den Jugendstrafvollzug zwölf Plätze. Die Teenager müssen laut Gesetz getrennt von den Erwachsenen angehalten werden. Mit der Außenstelle Asten hat die Justizanstalt Linz insgesamt 350 „Unterbringungsmöglichkeiten“. Aktuell sind im Kittchen einige Plätzchen frei: Seit der Haftentlassungsaktion im Jänner liegt in Linz die Auslastung nur noch bei 80 Prozent.

Falls die brutalsten Gummibären unbedingte Haftstrafen von mehr als sechs Monaten ausfassen sollten, müssen sie nach Gerasdorf (NÖ). Dort gibt’s den Jugendknast.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden