Do, 23. November 2017

Peinlicher Irrtum

04.08.2008 15:39

Starkoch empfahl giftige Pflanze als Salatzutat

Peinlich, peinlich: Ein britischer Starkoch hat eine giftige Pflanze als Salatzutat empfohlen. Anthony Worrall Thompson nannte in der Juli-Ausgabe des Magazins "Healthy and Organic Living" Bilsenkraut als schmackhafte Beigabe für Salate. Das Kraut enthält jedoch Giftstoffe und kann Halluzinationen, Benommenheit und Desorientierung auslösen. In hoher Dosis kann es sogar tödlich wirken.

Am Montag entschuldigte sich Thompson und erklärte, er habe Bilsenkraut ("henbane") mit dem Weißen Gänsefuß ("fat hen") aus der Familie der Spinatgewächse verwechselt. Dessen Blätter seien essbar.

Thompson bezeichnete die Verwechslung als "etwas peinlich". Das Magazin "Healthy and Organic Living" veröffentlichte auf seiner Website eine Berichtigung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden