Mo, 11. Dezember 2017

Drohung im Web

04.08.2008 13:44

Prinz Harry im Visier der Al Kaida

Höchster Sicherheitsalarm um Prinz Harry! Die Terrororganisation Al Kaida hat auf ihrer Website dazu aufgerufen, den Dritten in der britischen Thronfolge „wegzubomben“. „Allah wird ihm geben, was er verdient“, heißt es in der Morddrohung. Hintergrund dürfte der Afghanistan-Fronteinsatz des 23-jährigen Offiziers vor einigen Monaten sein. Die Einheit des Prinzen war an der Erschießung von dreißig Taliban beteiligt.

Wie die britische Wochenzeitung „News of the World“ berichtet, nimmt Scotland Yard die Bedrohung durch die Al Kaida sehr ernst und lässt Harry rund um die Uhr von einer Spezialeinheit bewachen. Egal wohin er geht, alles wird vorher genau kontrolliert. Ähnliche Sicherheitsvorkehrungen gelten nur noch für die Queen.

Disco-Besuche, Pub-Partys und Besäufnisse in seinen Londoner Lieblingsbars „Boujis“ und „Mahiki“ sind für den lebenslustigen Harry vorerst aus Sicherheitsgründen ebenfalls gestrichen. Das dürfte ihn aber gerade wenig stören: Harry hat sich nämlich mit seiner Liebsten, der 22-jährigen Südafrikanerin Chelsy Davy, in den Urlaub nach Afrika begeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden