So, 21. Jänner 2018

Junge Hüpfer

04.08.2008 18:16

Weltrekordversuch im 24-Stunden-Dauerhüpfen

Auf und ab, dann wieder auf und ab - und das 24 Stunden lang. Mit dieser ungewöhnlichen Dauerhüpf-Aktion haben acht Burschen im Alter von acht bis elf Jahren am Wochenende im US-Bundesstaat Michigan den "Sprung" ins Guinness-Buch der Rekorde gewagt.

Am Freitagmorgen hatten die Buben im "Bounce-a-Lot"-Vergnügungszentrum im südwestlich von Detroit gelegenen Flat Rock ihre Hüpfburg bestiegen. Ihr Ziel: den vor zwei Jahren mit 19 Stunden und 24 Minuten aufgestellten Weltrekord im Dauerhüpfen zu brechen.

Auf den ersten Blick scheint das Vorhaben geglückt zu sein: In Zweierteams hüpften die "Bouncing Warriors" ("Hüpf-Krieger") 24 Stunden lang abwechselnd vor sich hin. Ob der Rekord jedoch auch anerkannt wird, muss nun geprüft werden - ein Vorgang, der mitunter Monate dauern kann.

Der zehnjährige Mason Brott, einer der teilnehmenden Hüpfer, ist sich seiner Sache jedoch sicher. Das Hüpfen selbst sei jedenfalls weniger anstrengend gewesen, als er gedacht habe, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden