Do, 23. November 2017

Klein angefangen

04.08.2008 11:23

Erstes Google-PC-Gehäuse aus Lego

Mit einem geschätzten Vermögen von 18,5 Milliarden US-Dollar zählt Google-Mitbegründer Sergei Brin zu den reichsten Menschen der Welt. Dass aber auch er und sein Kollege Larry Page einmal klein angefangen haben, beweist ein PC-Gehäuse aus Lego-Steinen im Museum der US-Universität Stanford.

Wie so viele inzwischen groß und vor allem reich gewordene Unternehmen wurde auch Google mit eher bescheidenen Mitteln in einer Garage gegründet. Wie klein die Google-Gründer einmal angefangen haben, das zeigt ein PC-Gehäuse im Museum der US-Universität Stanford aus dem Jahre 1996.

Für ein Projekt zur Digitalisierung der Universitätsbibliothekbestände benötigten die Stanford-Studenten eine große Menge an Festplattenspeicher. Da Speicher und Gehäuse zum damaligen Zeitpunkt jedoch sehr klein waren, bastelten Brin und Page das Gehäuse für ihre insgesamt zehn Festplatten à vier Gigabyte aus Legosteinen.

So günstig und effizient die Lösung auch gewesen sein mag: Inzwischen dürften die beiden Milliardäre wohl kaum mehr auf die bunten Bausteine zurückgreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden