Mo, 11. Dezember 2017

Python überfahren

03.08.2008 19:24

Würgeschlange lag auf der Autobahn

Der nächste Schlangenfund sorgt für Schlagzeilen: Am Sonntagvormittag schlugen Autofahrer Alarm, weil eine tote Riesenschlange am Pannenstreifen bei der A 1-Auffahrt in Asten lag. Eine Funkstreife fuhr sofort los und fand einen 1,60 Meter langen Tigerpython, der offenbar überfahren und getötet worden war. Der zweite ausgebüxte oder ausgesetzte Python in nur drei Tagen!

Entweder fühlen sich die Würgeschlangen in unserem tropisch-schwülen Sommer schon so zu Hause, dass sie sich auch in freier Wildbahn vermehren - oder es gibt im Raum Steyr einen verantwortungslosen Züchter, der auf seine „Lieblinge“ offenbar viel zu wenig aufpasst oder sie gar „entsorgt“. Nachdem in der Steyrer Au der Radler Manfred Stummer mit seinem Drahtesel förmlich über einen drei Meter langen Tigerpython gestolpert war, wurde am Sonntagvormittag bei der Autobahnauffahrt Asten die nächste Würgeschlange entdeckt.

Autofahrer hatten den leblosen, 1,60 Meter langen und sechs bis sieben Zentimeter dicken Exoten gesehen und Alarm geschlagen. Er ist offensichtlich überrollt und getötet worden. Die Funkstreife kam, die Autobahnmeisterei transportierte den Kadaver ab. Sollte der verantwortungslose, unbekannte Tierhalter ausgeforscht werden, muss er mit Geldstrafen rechnen.

„Riesenschlangen sind eher gutmütige Tiere“
Seit 47 Jahren beschäftigt sich Helmut Holzinger (54) aus Scharnstein mit Exoten. Seinen Reptilienzoo wandelte er in ein „Haus der Gifte“ um. 

Sie befassen sich schon seit Kindheitstagen mit Schlangen. Warum das?
Bei uns in Scharnstein waren Äskulap- und Ringelnattern immer in der Landschaft präsent. Das hat mich schon fasziniert, als ich noch sehr klein war. Damit bin ich aufgewachsen.

Haben Sie eine Erklärung für die Tigerpythons, die im Raum Steyr auftauchen?
Ich vermute, dass schwarze Schafe unter den Züchtern oder vielleicht sogar illegale Halter diese Pythons oder auch andere exotische Schlangen aussetzen, weil sie ihnen zu groß geworden sind. Für Riesenschlangen sind ja bestimmte Terrariengrößen vorgeschrieben.

Aber Pythons können bei uns ja kaum überleben.
In den Sommermonaten schon. Wenn´s aber kälter wird, bekommen sie ein Problem. Grundsätzlich sind Riesenschlangen eher gutmütig, Kleinkindern können sie aber natürlich schon gefährlich werden.

 

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden