Sa, 25. November 2017

Zurück in Häuser

01.08.2008 19:24

Happy-End im Gschliefgraben!

Ein Happy End für die Bewohner im Katastrophengebiet Gschliefgraben in Gmunden ist ganz nahe: Nach den neuesten Messungen besteht nämlich die realistische Hoffnung, dass die zwölf evakuierten Häuser bereits in den nächsten Wochen wieder bezogen werden können. Dann dürfen die Anrainer nach acht Monaten endlich wieder in ihren eigenen vier Wänden schlafen!

In den vergangenen Wochen wurden die leer stehenden Häuser genau überprüft, die Öltanks, Kanal- und Wasserleitungen gecheckt. Das Ergebnis, welches am Freitag bei einer Pressekonferenz präsentiert wurde, ist überaus erfreulich: „In zwei bis drei Wochen können die ersten Häuser wieder bezogen werden. Man darf schon von einem Happy-End sprechen. Das haben wir ja anfangs nicht für möglich gehalten“, so Stadtchef Heinz Köppl. In wenigen Tagen sollen die Betroffenen genau über die Messungen und Einzugspläne informiert werden.

Rückblickend ärgert sich Wolfgang Gasperl von der Wildbachverbauung über das Unverständnis mancher Leute: „Da wurde etwa gesagt, man hätte den ganzen Hang in den Traunsee rutschen lassen sollen, obwohl dann der Schaden weitaus schlimmer gewesen wäre. Sogar Tote hätte es geben können!“

Derzeit wird noch massiv Geröll abtransportiert, aber die Menge soll sukzessive geringer werden.



Foto: Hörmandinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden