Mi, 13. Dezember 2017

Projekt noch teurer

01.08.2008 19:20

Oper wird wieder Wahlkampfthema

Im Linzer Kulturjahr 09 sollte eigentlich der Opernrohbau bespielbar sein, doch jetzt wackeln neuerlich die Zeit- und Kostenpläne mit dem Job des Architekten, dessen fade Fassaden-Entwürfe keinem gefallen: Nichts wird eingehalten, niemand ist eingebunden, will nun der SP-Chef den VP-Chef mit schriftlichen Anfragen zum 144-Millionen-Euro-Projekt nerven.

„Das Musiktheater wird letztlich mehr als 200 Millionen kosten“, befürchtet Landes-Vize Erich Haider, dem der „Krone“-Bericht über die Misere mit der Fassade offenbar Wahlkampfmunition gegen den Kulturreferenten Josef Pühringer lieferte: „Er muss uns erklären, was mit seinem Zeit- und Kostenplan los ist“, wollen die Roten vom Schwarzen wissen, ob der Londoner Opern-Architekt Terry Pawson gehen muss, wenn er nicht so eine Fassade vorschlagen kann oder will, die mehr gefällt und weniger rostet: Dieser Konflikt werde zusätzliche Kosten verursachen, befürchtet Haider, dass für zwei Architekten Honorare bezahlt werden müssen. Pawson allein kassiert 10 Millionen Euro.


Foto: Chris Koller
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden